Die Vorteile von Sale-and-Lease-Back

Finanzierung von Investitionen

Neben dem Alltagsgeschäft stehen Unternehmen immer wieder vor Herausforderungen, die aus dem regulären Cashflow nicht zu realisieren sind. Dazu gehören Nachfolgen, Forschung und Entwicklung oder Umstrukturierungen des Betriebes. Sale-and-Lease-Back hilft dabei, genau solche Projekte zu realisieren. Sale-and-Lease-Back kann auch im Zuge von Unternehmenstransaktionen eine Lösung sein – beispielsweise, wenn ein Käufer ein Unternehmen erworben hat, aber nicht der Eigentümer der dazugehörigen Immobilien sein möchte.

Größen- und branchenunabhängig

Das Modell deckt ein Finanzierungsvolumen zwischen einer Million und 50 Millionen Euro ab. Werden mehrere Gebäude zugleich verkauft, kann die Summe auch noch höher liegen. Dadurch eignet sich Sale-and-Lease-Back für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aller Größenordnungen – vom kleineren Handwerksbetrieb bis hin zum Industrieunternehmen. Durch unseren Ankauf und die Rückvermietung von Light-Industrial-Immobilien profitiert eine Vielzahl an Branchen. Zum Beispiel:

  • Transport und Logistik
  • Metallverarbeitung
  • Versand- und Onlinehandel
  • Pharmaindustrie
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Automobilzulieferer

Unabhängigkeit von Fremdkapitalgebern

Da die Liquidität bei Sale-and-Lease-Back aus eigenem Anlagevermögen erzeugt wird, muss kein Fremdkapital aufgenommen werden. Es bedarf also keiner komplexen Ratings, zusätzlicher Sicherheiten und permanenter Abstimmungen wie bei den meisten Bankkrediten. Zudem gibt es keine Randbedingungen für die Verwendung des Verkaufserlöses. Die einzige Verbindlichkeit sind die anfallenden Gebäudemieten. Sie werden zu marktgerechten Konditionen ausgehandelt und an den Verbraucherpreisindex gekoppelt. Damit sind sie gut kalkulierbar. Der Geschäftsalltag wird durch den Verkauf im Rahmen von Sale-and-Lease-Back zu keiner Zeit beeinflusst. Und auch danach bleibt durch unsere Triple-Net-Mietverträge vor Ort alles beim Alten: Betrieb, Steuern, Abgaben und Ähnliches werden weiter durch das Unternehmen geregelt. Das berücksichtigen wir selbstverständlich im Mietpreis.

Flexibilität

Die gewünschte Mietdauer kann individuell vereinbart werden und liegt in der Regel zwischen 10 und 15 Jahren. Ein automatisches Zurückfallen der Immobilie an den Alteigentümer am Ende der Vertragslaufzeit erfolgt nicht. Stattdessen ergeben sich verschiedene Optionen:

  • Der Vertrag kann entsprechend der ausgehandelten Konditionen verlängert werden
  • Es kann ein Anschlussvertrag vereinbart werden
  • Das Objekt kann vom Unternehmen zurückerworben werden, wenn wir an Dritte verkaufen – ein Vorkaufsrecht ist möglich
  • Die Immobilie wird durch uns an Dritte verkauft oder vermietet

Schnell und zuverlässig

Liegen die erforderlichen Nachweise und Informationen vollständig und zeitnah vor, geht der Finanzierungsprozess zügig vonstatten. Von der ersten Anfrage eines Interessenten bis zur Unterzeichnung der Verträge vergehen in der Regel nur vier bis sechs Wochen. Die jeweiligen Immobilien werden von uns dabei grundsätzlich mit Eigenkapital erworben. Das unterstützt die effiziente Abwicklung und gibt Unternehmen Transaktionssicherheit. So ist der Ankauf nicht von der Zusage und Geschwindigkeit eines Kreditgebers abhängig.

Synergien

Im Rahmen von Sale-and-Lease-Back werden Objekte aus firmeneigenem Besitz verkauft. Damit stammt auch die erhaltene Liquidität aus dem eigenen Anlagevermögen. Da kein Fremdkapital aufgenommen werden muss, steigt die Eigenkapitalquote des Unternehmens. Erhöht sich diese Quote, verbessern sich damit meist auch die Aussichten auf einen Bankkredit. Aus steuerlicher Sicht ergeben sich durch Sale-and-Lease-Back ebenfalls Vorteile. Denn die anfallende Miete für die Geschäftsimmobilie ist als Betriebsausgabe teilweise steuerlich abzugsfähig. Wird daneben der Erlös aus dem Verkauf des Assets vom Unternehmen – etwa in Forschung und Entwicklung – reinvestiert, kann es seine Position stärken und sich weiterentwickeln.